Donnerstag, 21. Juli 2011

Immer noch Pemba...

Nun sind es nur noch 2 Wochen bis unsere Zeit bei Iris Ministries in Pemba/Mosambik zu Ende ist. Wir geniessen die Zeit hier, haben viele tolle Leute kennen gelernt, erleben und lernen viel.


Das sind wir mit unseren 12 Haustöchtern. Alle tragen die selben, traditionellen Capulanas für eine Hochzeit.


Fisch vom Market. Wir präparieren ihn für unsere mosambikanischen Freunde.


Einkaufen auf dem Markt

Für ein Wochenende waren wir auf einem Outreach im Busch. Wir verbrachten ein Wochenende in einem Dorf, wo wir den Leuten von Jesus erzählten.


Der Weg zum Dorf


Unser Outreach-Dorf


Marina stampft mit den Dorffrauen Reis


Die Dorfkinder waren sehr hungrig und stürzten sich auf unsere Essensresten. Der Topf war danach sauberer als vorher;-)

Nach unserer Missionsschule in Pemba planen wir vorerst den Norden Mosambik noch etwas näher zu erkundschaften. Danach gehts runter nach Südafrika.

Kommentare:

  1. Judihui, d'Elin isch nid da - ig bi ender!!!
    Spannend eure Berichte zu lesen oder mit euch zu telefonieren! Häbets guet!
    2 einsame Eltern...

    AntwortenLöschen
  2. Schön ändlich weder emau vo öich zghöre u öich uf Bilder zgseh! Ihr gseht beidi no gsund u munter us.Wyterhin e gueti Zyt u bhüet öich Gott! s Chäsers vo Belp

    AntwortenLöschen
  3. Liäbä Röschu Liäbi Marina
    hüt ga ig widär is Klättärlagär!
    Äs isch ufäm grimselpass!
    zum Glück hets diä wuchä wider schön gmäudät!
    mir si äbä z Davos bim michu gsi a ganzi wuchä!
    us wättär isch nid so schön gsi ufäm Jakobshorn isch äs -3Crad gsi u het gschneeit!Brrrr....
    LIEBI GRÜÄSSLI ELIN

    AntwortenLöschen
  4. Hello Marina und Roger !
    Danke für die Introduktion zu Iris. Wir sind am folgende Sonntag wieder da. Josefine hat es geniessen und ein Paar Mädchen aus dem Dorf kennengelehrnt.
    Es scheint Ihr fährt bald nach Norden von Mozambique. Wir haben für drei Tage ein 4x4 Toyota Raw gemietet und sind nach Mueda gefahren. Der Weg nach Macomia und weiter nord wird fürchtbar - wir haben es als "The Holy Land" kennegelehrnt. Wir müssten eher tanzen als fahren mit dem Auto um Löcher zu vermeiden. Bush und bush. Dann haben wir eher den Weg zur Pangane geniessen - und gehört dass dort Elefanten leben. Pangane und Achmids Camp war schön für ein Paar Tage.
    Jetzt sind wir wieder gesund und mit neuen Lebenskräfte in Dånemark. Viel Glück auf Eure weitere Fahrt,
    Helle, Jesper und Josefine.

    AntwortenLöschen